Madame Tussauds - Berlin

Hape Kerkeling Large PNG flash alternative

Hape Kerkeling


Hape Kerkeling

Nicht Horst, nicht Uschi: Hape!
Wir haben die Ehre, einen der größten deutschen Komödianten bei uns begrüßen zu dürfen!
Neben seiner faszinierenden Wandelbarkeit sind wir ebenso entzückt von der Person an sich, weswegen wir besonders Stolz sind Ihnen nicht Horst Schlämmer oder Uschi Blum, sondern den großenartigen Entertainer Hape Kerkeling in natura zu präsentieren!

1964: als Hans-Peter Wilhelm Kerkeling in Recklinghausen geboren
1981: erste Auftritte im Fernsehen in der Sendung „Talentschuppen“
1983: gewann nach verschiedenen Auftritten in Talentwettbewerben den damals erstmals vergebenen Kabarettpreis „ScharfrichterBeil“
1984/85: Durchbruch in der Musik- und Ulkshow „Känguru“
1989-1991: Moderation des Deutschen Vorausscheid zum Grand Prix de la Chanson in der ARD
1989: Das von ihm und Achim Hagemann gestaltete Comedy-Format „Total Normal“ wird mit der Goldenen Kamera, dem Adolf-Grimme- Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet
1993: Erster Kinofilm „Kein Pardon“ (Regisseur/ Schauspieler)
1994-1999: Produktion mehrerer erfolgreicher Fernsehfilme
1999/2000: mehrere Auftritte in verkleideter Form

Hape

2001: Pilgerreise auf dem Jakobsweg und daraus resultierendes Literaturdebüt „Ich bin dann mal weg“ (Mai 2006)
2008: Verfilmung seines Hörbuches „Ein Mann, ein Fjord“
2008-2010: vereinzelte Auftritte als „Horst Schlämmer“ und „Uschi Blum“ im TV

Auszeichnungen (ausgesuchte):
1991: Bambi
2003: Deutscher Fernsehpreis
2005: Deutscher Comedypreis und Goldene Kamera
2007: Goldene Schallplatte (u.a. für die Hörbucher von „Ein Mann, ein Fjord“ und „Ich bin dann mal weg“
2010: Medienpreis für Sprachkultur


Wer noch?