Madame Tussauds - Wien

Anne Frank - Geheimversteck sorgt für Gänsehaut


Anne Frank wurde 1929 geboren und versteckte sich mit ihrer Familie ab 1942 in einem Hinterhaus im besetzten Amsterdam. Nur ein Jahr später wurde sie deportiert und ins Konzentrationslager Auschwitz gebracht – danach nach Bergen-Belsen, wo sie 1945 vor der Befreiung des Lagers durch die britische Armee an Typhus starb.

Danielle Spera enthüllt neue Räumlichkeit

Die Direktorin des Jüdischen Museums Wien, Dr. Danielle Spera, enthüllte auf Einladung von Madame Tussauds Wien den neuen Raum, der Anne Frank gewidmet ist. „Für mich ist Erinnerungskultur essentiell, daher finde ich es großartig, dass Madame Tussauds Wien mit Anne Frank das Schicksal eines der weltweit bekanntesten jüdischen Opfer der Schoa einem breiten Publikum in Erinnerung ruft. Gerade der Umstand, dass viele junge Menschen hierher kommen, ist ein Beitrag gegen das Vergessen“, betonte Danielle Spera bei der Präsentation.

Die neue Wachsfigur portraitiert Anne Frank als 14jährige – im Jahre 1943. Da das letzte Foto von Anne Frank als 11jährige existiert, haben sie die Künstler von Madame Tussauds anhand eines Morphing Programmes altern lassen, um sie schließlich ihrem Alter entsprechend darzustellen - eine besondere Herausforderung für das Kreativteam. Anne Franks Gesichtsausdruck ist durchaus positiv, der ihr optimistisches Wesen und insbesondere ihre Hoffnung auf Befreiung zeigt.

Wachsfigur in nachgebautem Frank-Zimmer

Eine absolute Besonderheit ist, dass das Wiener Wachsfigurenkabinett das Zimmer von Anne Frank den Originalräumlichkeiten ihres Verstecks in Amsterdam nachempfunden hat, um die Stimmung von damals authentisch nachvollziehen zu können. „Wir haben bei Madame Tussauds durchaus einen erzieherischen Auftrag und da viele Schulklassen zu uns kommen, um über das Leben von historischen Persönlichkeiten zu lernen und hautnah zu erleben, wie diese ausgesehen haben, lag uns dieser Umbau ganz besonders am Herzen“, erklärt Arabella Kruschinski, Geschäftsführerin von Madame Tussauds Wien. „Der erste Eindruck des Zimmers sollte der Eingang zu ihrem Versteck sein, wo wir uns um eine möglichst authentische Darstellung bemüht haben. All die Requisiten – die Bilder an den Wänden, das Bett, die Treppe – sollen die Besucher in eine Welt entführen, die einerseits Enge und andererseits Hoffnung darstellt.“

Auch die Seiten ihres Tagebuchs, die in diesem Zimmer zu sehen sind, sind exakte Nachbildungen des Originalstücks, das posthum von ihrem Vater Otto Frank 1947 veröffentlicht und mittlerweile in 50 Sprachen übersetzt wurde. Anne Frank gilt als Symbolfigur der Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik.

Anne Frank kann man ab 02. September bei Madame Tussauds Wien treffen. Weitere Wachs-Doubles von ihr sind auch in Amsterdam und Berlin ausgestellt.

Anne Frank in ihrem Zimmer
Anne Frank, Dr. Danielle Spera, Arabella Kruschinski