Berlin
Menü
Berlin
Menü

Wachsfiguren-Herstellung

Seit mehr als 200 Jahren staunen die Besucher des Wachsfigurenkabinetts von Madame Tussauds über die lebensechten dreidimensionalen Ebenbilder der unterschiedlichsten Berühmtheiten aus der ganzen Welt. Doch nur wenige wissen, wie die Wachsfiguren Herstellung überhaupt funktioniert. Das Madame Tussauds Berlin lüftet das Geheimnis der Londoner Studios, in denen alle Wachsfiguren heute noch hergestellt werden, und erlaubt seinen Besuchern im Ausstellungsbereich „Hinter den Kulissen“ einen Einblick in die Wachsfiguren Herstellung vom Treffen mit dem Promi bis zur fertigen Wachsfigur. Erfahre die vier wichtigsten Punkte einer Wachsfiguren Herstellung:

  • Die Gussform
  • Das Modellieren
  • Gesicht und Kopf Abdrücke
  • Die fertige Figur

Die Wachsfiguren Herstellung im Madame Tussauds dauert etwa 3 bis 4 Monate und hat einen Gesamtwert von rund 250.000 Euro. Der Prozess umfasst viele Schritte und benötigt ein großes, hochqualifiziertes Team. Damit die Skulpteure von Madame Tussauds ein exaktes Double der prominenten Persönlichkeit kreieren können, werden mehr als 500 exakte Messungen an Kopf und Körper vorgenommen. Während der Prominente auf einer Art Drehscheibe in seiner Pose verharrt, werden mehr als 150 Fotos von Kopf bis Fuss aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln fotografiert.

 

Eine Armatur aus einem Metallschlauch und Draht fungiert als Grundgerüst, um den Tonkörper zu stützen und die spätere Wachsfigur zu formen. Auf Basis der Messungen und Fotos aus dem Sitting, werden Kopf und Körper aus Ton geformt – insgesamt ca. 150 Kilo Ton pro Wachsfiguren Herstellung. Allein das Modellieren des Kopfes dauert bis zu 6 Wochen. Die Skulpteure vom weltweit größten Wachsfigurenkabinett Anbieter - Madame Tussauds, verfügen über das nötige anatomische Wissen, um jeden Knochen, jeden Muskel und jede Sehne korrekt und der Pose entsprechend nachzubauen.

Aus dem fertigen Tonkopf wird ein Gipsabdruck in mehreren Teilen angefertigt. Der Körper der Wachsfigur wird aus zwei Teilen geformt. 77° Grad heißes Wachs wird nun in den Gipsabdruck des Kopfes gegossen. Das Wachs, mit dem Madame Tussauds arbeitet, besteht u.a. aus Bienen- und Japanwachs. Dazu kommt noch Farbstoff, um eine Basis für die Färbung zu schaffen.

Der Körper wird dann in Harz und Glasfaser gegossen. Das Wachs kühlt ab bis es eine Dicke von knapp 13 Millimetern erreicht hat. Überflüssiges Wachs wird entfernt, um einen hohlen Wachskopf zurückzulassen. Ca. 5 Kilo Wachs benötigt man für einen Kopf und rund 20 Kilo für einen durchschnittlich großen Körper eines neuen Promis, um die Wachsfiguren Herstellung abzuschließen.

Im Laufe des Sittings wird auch auf die genaue Farbschattierung der Augen Wert gelegt. Die Augen werden individuell aus Akrylharz angefertigt und jedes kleine Detail wird innerhalb einer 14 stündigen Prozedur eingearbeitet. Mittels Gouachefarben bemalen die Künstler die Iris per Hand und fügen feine Seidenfäden hinzu, um auch jede einzelne Ader sichtbar zu machen. Wenn möglich, wird ein Zahnabdruck der Persönlichkeit genommen und ein Zahnarzt reproduziert das gesamte Gebiss innerhalb von 28 Stunden für die Herstellung der Wachsfigur.


Letztlich werden alle Teile zusammengesetzt und die Wachsfigur bekommt ein für die Persönlichkeit typisches Outfit. Es ist Tradition bei Madame Tussauds, dass die Prominenten ihre eigene Kleidung für die Wachsfiguren Herstellung zur Verfügung stellen. Bevor die Figur ihre Reise in ihre Attraktion antritt wird diese vom gesamten Team und der Persönlichkeit selbst freigegeben. Abschließend findet ein professionelles Fotoshooting statt. Um die beständige Qualität der Figuren zu garantieren, werden sie regelmäßig in ihren Attraktionen aufgefrischt und neu gestylt.


Insgesamt dauert die Herstellung einer Wachsfigur vom Sitting bis zur Einkleidung drei bis vier Monate und es sind mindestens 10 verschiedene Künstler an der Herstellung einer Wachsfigur beteiligt.