Cookie-Benachrichtigung

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten und uns und Dritten die Möglichkeit zu geben, Anzeigen, die Sie auf dieser und anderen Websites sehen, individuell anzupassen. Durch Fortsetzung Ihres Besuchs stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Hape Kerkeling

Hape Kerkeling

Die Wachsfigur von Hape Kerkeling ist seit 24. April 2017 leider nicht mehr bei uns in der Attraktion zu sehen.

...nicht Horst, nicht Uschi: Hape!

  • Hape Kerkeling wurde 1964 als Hans-Peter Wilhelm Kerkeling in Recklinghausen geboren. Er ist ein deutscher Komiker, Moderator, Autor, Synchronsprecher, Kabarettist, Parodist, Sänger und Schauspieler. Seit über 20 Jahren zählt er zu den beständigsten und erfolgreichsten Film- und Fernsehstars in Deutschland. Der Sohn eines Niederländers und einer Deutschen macht schon als Jugendlicher in verschiedenen Talentwettbewerben auf sich aufmerksam. Seine Fernsehkarriere begann jedoch zunächst mit einem Misserfolg, als sich der damals 12-Jährige Hape für die Rolle des moppeligen Kindes „Dicki“ in Loriots Sketch „Weihnachten bei den Hoppenstedts“ bewarb und eine Absage kassierte. In den 1980ern fängt er beim WDR und beim BR an zu arbeiten. Seinen Durchbruch erlangt er 1984 durch die Sendung „Känguru“.
  • 1989 feiert sein Programm „Voll Normal“ Erfolge. Er erhält u. a. den Grimme Preis, die Goldene Kamera und den Bayerischen Fernsehpreis. Mit den Liedern „Hurz“ und „Das ganze Leben ist ein Quiz“ gelingt ihm Anfang der 1990er Jahre sogar der Sprung in die Hitparade. Zu seinen bekanntesten Rollen gehören die niederländische Königin Beatrix, „Evje van Dampen“, „Uschi Blum“, „Gisela“, „Günther Warnke“, „Hannilein“, „Siegfried Schwäbli“ und im Besonderen „Horst Schlämmer“. 2006 wurde sein Buch „Ich bin dann mal weg“ veröffentlicht, in dem Kerkeling über seine Erfahrungen beim Pilgern des Jakobsweges im Sommer 2001 berichtet. Das Buch mauserte sich zum meist verkauften Buch des Jahres 2006 und wurde über 3 Millionen Mal verkauft. Hape Kerkeling wurde vielfach ausgezeichnet und gewann unter anderem den Bambi (1991), den Deutschen Fernsehpreis (2003), den Deutschen Comedypreis (2005), die Goldene Kamera (2005), die Goldene Schallplatte (2007) und den Medienpreis für Sprachkultur (2010).
  • Privat war Hape Kerkeling von 1983 bis 2011 mit seinem langjährigen Co-Autor Angelo Colagrossi zusammen. Dieser schrieb für ihn Texte, Sketche und führte Regie bei Filmen wie „Kein Pardon“ und „Horst Schlämmer – Isch kandidiere“. Seit Januar 2007 ist Hape Kerkeling Pate der „Aktion Courage – Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Droste-Hülshoff-Realschule in Dortmund. Er ist nicht nur ein Talent der Komik, sondern auch ein echtes Sprachtalent. So spricht er nicht nur Deutsch und Niederländisch, sondern auch Französisch, Spanisch, Italienisch und Englisch. Heute lebt er in Bonn. Im Madame Tussauds Berlin bist jetzt du an der Reihe: Schlüpfe in eine von Hape Kerkelings berühmte Rollen, posiere neben seiner Wachsfigur und schieße unvergessliche Erinnerungsfotos.

Hape Kerkeling - Bildergalerie

„Comedy muss auch Grenzen überschreiten. Das darf aber nicht zum einzigen Geschäftsprinzip werden.“

Hape Kerkeling