Cookie-Benachrichtigung

Wir verwenden Cookies, um Dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten und uns und Dritten die Möglichkeit zu geben, Anzeigen, die Du auf dieser und anderen Websites siehst, individuell anzupassen. Durch Fortsetzung Deines Besuchs stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.

Sonderregelung aufgrund von Covid-19

GESCHLOSSEN!

Aufgrund der dringenden Empfehlung der österreichischen Bundesregierung, bleibt Madame Tussauds Wien von 14.3. 2020 bis auf weiteres GESCHLOSSEN.

Oberste Priorität haben die Gesundheit und Sicherheit unserer Gäste sowie die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Madame Tussauds Wien beobachtet die aktuelle Informationslage zu den auch in Österreich festgestellten Infektionen mit dem Covid19-Virus genau und wird über neue Entwicklungen berichten.

Oskar Schindler

Oskar Schindler

Oskar Schindler (* 28. April 1908 in Zwittau, Österreich-Ungarn; † 9. Oktober 1974 in Deutschland) rettete etwa 1200 jüdische Arbeiter vor dem Tod.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Oskar Schindler schützte seine jüdischen Arbeitskräfte vor der Verfolgung durch die Nazis, indem er sie auf eine „Sicherheitsliste“ setzte.
  • Er war dafür bekannt, dass er viele Affären mit Frauen hatte, sehr dem Alkohol zusprach, Glücksspiel betrieb und billige Arbeitskräfte ausbeutete, aber er stellte die Sicherheit von über 1.000 Juden sicher, die sonst in den Händen der Nazis umgekommen wären.
  • Es gibt über 7.000 Nachkommen jener Juden, die für Oskar Schindler gearbeitet haben. Die meisten von ihnen leben in Israel, aber auch in den Vereinigten Staaten und in Europa. Schindlers Juden wurden zum Thema eines historischen Romans, geschrieben vom Australier Thomas Keneally und als Schindler’s Ark 1982 veröffentlicht. Die Filmrechte des Buchs wurden später an die Universal Studios verkauft, mit denen Steven Spielberg den Film Schindlers Liste (1993) produzierte.

Oskar Schindler

„Die Verfolgung der Juden…verschlimmerte sich schrittweise in ihrer Grausamkeit…ich musste einfach helfen. Es gab keine andere Wahl.“

Oskar Schindler